Gedenkgottesdienst für KlausTriebe

kirche

Wir haben eine würdige Trauerrede von Pastor Marwege gehört und einen einfühlsamen filmischen Nachruf von
Dr. Dierk Becker und Maurice Timmann gesehen.

Das Hamburg Journal hat heute einen Beitrag über Klaus Triebe und den Trauergottesdienst gesendet. Wir bedanken uns bei Lara Straatmann und Team die uns sehr einfühlsam begleitet und in nur 2 Minuten Sendezeit einen Eindruck von Klaus Triebe vermittelt haben.

dreier triebe

Der Taxifahrer und Künstler Amir Khalil hat Klaus Triebe gezeichnet während er am Hamburger Hauptbahnhof auf Kunden wartete.
Eine Zeichnung von Klaus Triebe hatte er uns zu der Gedenkfeier dankenswerterweise zur Verfügung gestellt.
Auf der Facebookseite von Amir Khalil gibt es einige andere schöne und zum Überlegen einladende Kunstwerke zu sehen.

Hinz und Kunzt
Die Zeitschrift Hinz und Kunzt hat ebenfalls einen
Beitrag zu dem Gedenkgottdienst geschrieben, den wir hier gerne mit aufnehmen.

Trauergottesdienst für Klaus Triebe

Pauli

Trauergottesdienst für Klaus Triebe (Pauli) am

Donnerstag, 14. Mai , „Himmelfahrt“, um 15 Uhr
St .Georgskirche am Hauptbahnhof

Wir haben eine Film vorbereitet der uns Klaus Triebe näher bringen wird.

Klaus Triebe gestorben

Klaus Triebe

In unserer Videofolge 1 zu Mahnwache(n) gegen Bahnwache – Vertreibung von Randgruppen am Hamburger Hauptbahnhof vom 06.02.2013 ist Klaus Triebe ab Minute 0,44 Sek. mit seinem Prinzip zu hören. Zitat: Die Würde des Menschen ist unantastbar.

Leider ist er am 8. April 2015 gestorben. Wir hatten mit ihm viele Gespräche. Er hat das was wir 1 Jahr lang jeden Donnerstag um 18 Uhr versucht haben zu erkämpfen mit einem Satz auf den Punkt gebracht.

Harte Bestrafungen wurden vom Staatsapparat verhängt immer wieder für die, die es wagten innerhalb der danger-zone zu rauchen oder zu saufen. Oder auch nur in einer kleinen Gruppe zusammen zu stehen und zu reden.

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Genau dafür hat er mit uns gekämpft. Klaus hat uns immer wieder auch Mut gemacht weiter zu machen. Auch wenn die Schwarzen Sheriffs, wie er sie auch nannte, mal wieder zu hart zugegriffen hatten.

Wir werden nun jeden Donnerstag beginnend mit dem 7. Mai 2015 nach einer längeren Unterbrechung wegen Krankheit, weiter machen, genau da wo wir aufgehört haben.

Diesmal ohne ihn, aber wieder rauchend und saufend gegen die Vertreibung von Randgruppen am Hamburger Hauptbahnhof.

„Mahn­wa­che(n) gegen Bahn­wa­che!“
Don­ners­tag am 7. Mai 2015 um 18:00 Uhr am Haupt­bahn­hof
vor der Wan­del­hal­le (Aus­gang Kir­chen­al­lee) ge­gen­über der Dienst­stel­le (In­spek­ti­on) der Bun­des­po­li­zei.
BRINGT BLUMEN MIT!

hier: MOPO Artikel 30 Jahre auf der Straße: Trauer um „Pauli“

Welcome to the Danger Zone – Diskussionsrunde zu den Gefahrengebieten in Hamburg

Die Mahnwache findet nicht statt! Wir gehen zur folgenden Veranstaltung:

Am Donnerstag, den 16. Januar 2014 findet ab 19.30 Uhr eine Diskussionsrunde im Rechtshaus-Hörsaal (Rothenbaumchaussee 33, 20148 Hamburg) statt, die sich mit dem Thema Gefahrengebiete in Hamburg beschäftigen wird.

Es diskutieren Jun.-Prof. Dr. Ulrike Lembke, Cornelia Ganten-Lange, Dr. Christian Ernst (Bucerius Law School) und Tina Winter.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

http://www.jura.uni-hamburg.de/nc/aktuelles/single/article/welcome-to-the-danger-zone-diskussionsrunde-zu-den-gefahrengebieten-in-hamburg/

„Mahn­wa­che(n) gegen Bahn­wa­che!“
Don­ners­tag um 18:00 Uhr am Haupt­bahn­hof
vor der Wan­del­hal­le (Aus­gang Kir­chen­al­lee) ge­gen­über der Dienst­stel­le (In­spek­ti­on) der Bun­des­po­li­zei.

Veröffentlicht am 03.02.2013
Für Obdachlose bedeutet Winter einfach nur frieren. In Hamburg sind es jedoch nicht nur die Minusgrade, die den Betroffenen das Leben schwer machen. Die Kälte der Deutschen Bahn trägt auch dazu bei. Sie hat dem frierenden Volk nämlich Hausverbot erteilt. Der Hauptbahnhof – für Berber jetzt eine No-Go-Area.

http://www.youtube.com/watch?v=4rDNQSgP88E